Cranio-Sacral Therapie

Cranio-Sacral Therapie

Die Bezeichnung leitet sich ab von den Begriffen Cranium (lateinisch für Schädel) und Sacrum (lateinisch für Kreuzbein). Das craniosacrale System umfasst die knöchernen Strukturen Schädel, Wirbelsäule und Kreuzbein, die Hirn- und Rückenmarkshäute sowie den Liquor.

Mit den Händen behandelt die Therapeutin/der Therapeut vor allem im Kopf-, Schulter und Nackenbereich sowie den Rücken- und Beckenbereich. Mit der Behandlung lassen sich bestehende Blockaden lösen und eine sehr tiefgehende muskuläre Entspannungdes gesamten Körpers erzielen. Die Beweglichkeit der Schädelknochen und der Hirn- und Rückenmarkshäute wird erhöht und der Rhythmus des Liquorflusses optimiert. Im Bereich des zentralen Nervensystems wird die Funktionsfähigkeit verbessert und die Wahrnehmung gefördert, sowie ein positives Körpererleben ermöglicht. Das autonome Nervensystem wird in seiner Fähigkeit zur Selbstregulation unterstützt und harmonisiert. Die Craniosacral-Therapie wirkt ausgleichend auf der körperlichen, emotionalen und mentalen (geistigen) Ebene und ist somit eine ganzheitliche Behandlungsmethode.

Zur Schmerzbewältigung bei Migräne, Gelenk-, Muskel-, Kopf- und Rückenschmerzen

Zur Stabilisierung nach körperlichen Verletzungen oder emotionalen Traumata

Zur Erholung und tiefen Regeneration bei Stress und Erschöpfung

Zur Unterstützung in belastenden Lebenssituationen

Zur Behandlung von psychosomatischen Beschwerden

Zur Begleitung von Säuglingen und ihren Eltern bei Saug- und Trinkschwierigkeiten nach der Geburt sowie bei Dreimonatskoliken

Zur Unterstützung der Mutter-Kind-Verbindung

Zur Harmonisierung bei Hyperaktivität und Konzentrationsschwäche

Bei bestimmten schweren Erkrankungen und in speziellen Situationen sollte die Craniosacrale Therapie nicht oder nur mit besonderer Erfahrung angewandt werden.